kurz erklärt — Prognosetool

Prognose

Aufgrund von aktuellen Einsatzdaten vorzuhaltende Rettungsmittel für morgen bemessen. Bequem und ohne Profi-Excel Kenntnisse? Das leistet unser Rettungsdienst Prognosetool!

Anhand bestehender Einsatzdaten lassen sich für jeden Standort und gegliedert nach Einsatzmittelart Prognosen zur Einsatzentwicklung erstellen. Anhand dieser Prognosen können Sie sich durch unsere webbasierte Anwendung Bemessungsergebnisse zur Verfügung stellen lassen. Diese zeigen die vorzuhaltenden Rettungsmittel nach Tageskategorie und Stundenintervall auf. Zudem unterscheiden die Ergebnisse zwischen verschiedenen Sicherheitsniveaus.

Geschrieben von:

Ing. Yannick Harder, M.Sc.
Beratender Ingenieur IK Bau NRW und Partner

Kontakt

Verwendung und Datensicherheit

Das Rettungsdienst Prognosetool ist eine unserer vielen Web-Apps, die wir unseren Kunden zur Verfügung stellen. Da es sich um eine webbasierte Anwendung handelt benötigen Sie keine Installation von weiterer Software. Lediglich eine aktive Internetverbindung mit Hilfe eines handelsüblichen Internetbrowsers ist erforderlich. Alle unsere Web-Apps stellen wir auf unseren eigenen Servern am Standort in Köln bereit. Darüberhinaus sorgt eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung für die größtmögliche Sicherheit Ihrer Daten.

Einsatzdaten importieren

Die endgültigen Prognosen werden auf Basis der Standorte ermittelt. Daher können im Prognosetool jeweils die Standorte des Rettungsdienstversorgungsbereichs angelegt werden. Die Standorte werden anhand der vorgehaltenen Rettungsmittelart unterschieden. Die folgende Abbildung zeigt eine Standortübersicht.

Standortübersicht im Prognosetool
Standortübersicht im Prognosetool

Für jeden Standort können Einsatzdaten importiert werden. Diese Einsatzdaten sind die Basis für alle weiteren Analysen. Sie können manuell eingegeben oder mit Hilfe einer .csv-Vorlage automatisiert übernommen werden. Die Einsatzdaten erfordern Informationen zu den Einsatzdauern und -häufigkeiten getrennt nach Stundenintervallen für die beiden Tageskategorien Montag bis Freitag und Samstag bis Sonntag. Diese Informationen können aus den Einsatzdaten der Leitstelle ermittelt werden. Es können mehrere Jahre hinterlegt werden. Umso mehr Informationen zu Grunde gelegt sind, umso besser kann die Entwicklung der nächsten Jahre prognostiziert werden.

Sollten Sie Hilfe bei der Weiterverarbeitung dieser Einsatzdaten benötigen helfen wir Ihnen gerne.

Prognosen erstellen

Anhand der hinterlegten Einsatzdaten ermittelt das Prognosetool per Mausklick die Entwicklung der Einsatzdaten je Standort.

Rettungsmittel bemessen

Im Anschluss ist es möglich auf Grundlage der Prognosen und bestehenden Einsatzdaten eine Bemessung der Rettungsmittel vorzunehmen. Zusätzlich können Sie die mögliche Entwicklung der Einsatzzahlen mit einem selber festgelegten Wachstumsfaktor (negativ und positiv möglich) mittels Schieberegler festlegen. Sie erhalten in Echtzeit die Bemessungsergebnisse, die in der folgenden Abbildung dargestellt sind.

Bemessungsergebnis antwortING Prognosetool

Im oberen Bereich sind die prognostizierten Einsatzdaten zu sehen und direkt darunter der Schieberegler zum festlegen eines Wachstumsfaktors. Weiter unten ist das Bemessungsergebnis visualisiert. Es zeigt die erforderlichen vorzuhaltenden Einsatzmittel anhand der Tageskategorien Montag bis Freitag und Samstag bis Sonntag sowie der jeweiligen Stundenintervalle. Zusätzlich ist das Ergebnis in die beiden Sicherheitsniveaus von 90 und 95 % gegliedert. Die Ergebnisse können entsprechend zur weiteren Verarbeitung exportiert werden.

Ihr Vorteil?

Die Nutzung unseres antwortING Prognosetools erfordert keine weitergehenden Kenntnisse zur Datenalyse, z.B. in der Bedienung von Excel. So können Sie zügig und bequem softwareunabhängig Prognosen zur Entwicklung Ihres Einsatzaufkommens erstellen und die daraus folgende Einsatzmittelvorhaltung ableiten lassen. Es ermöglicht Ihnen unterjährig zwischen den Fortschreibungen des Rettungsdienstbedarfsplans Kennzahlen zu ermitteln und zu analysieren. Somit kommen Sie vor die Lage und können frühzeitig Entwicklungen der Einsatzzahlen erkennen und notwendige Maßnahmen ergreifen.

Bleiben Fragen offen?

Das antwortING Rettungsdienst Prognosetool erreichen Sie unter: prognosetool.antworting.de Wenn Sie Interesse an einem Testzugang haben, wenden Sie sich bitte gerne an uns.


Sie sind auf der Suche nach Experten im Bereich der Gefahrenabwehr? Wir sind die antwortINGenieure der Gefahrenabwehr und unterstützen Sie exzellent. Nehmen Sie gerne Kontakt auf oder terminieren Sie direkt Ihr unverbindliches Beratungsgespräch.

Beratungsgespräch terminieren

Ähnliche Artikel

Gefahrenabwehrberatung

Vom Katastrophenschutzplan zum Katastrophenschutzbedarfsplan

Wichtiger ist aber ein konsolidierter Planungsprozess. Ähnlich der Brandschutz- und Rettungsdienstbedarfsplanung. Wir müssen also weg vom klassischen sowie trägen Plan. Wir müssen weg von Szenarien oder Checklisten. Denn für eine wirkliche Krise und Katastrophe gilt: Diese kann ich nicht vorbereiten. Ich muss Werkzeuge und Methoden vorhalten, um jede Krise zu bewältigen.

Artikel lesen

[Video] 13 Planerische Herausforderung die aus der Ahrtal-Katastrophe entstanden sind!

Artikel lesen

Planraster

Standortanalyse für Feuerwehrhäuser

Das Feuerwehrhaus steht schon seit Jahrzehnten an gleicher Ort und Stelle im Ortskern. Aber was folgt, wenn das Gebäude zu klein für die wachsende Bedürfnisse der Feuerwehr ist und ein Neubau an gleicher Stelle aufgrund der Grundstücksgröße nicht möglich ist?

Artikel lesen

[Video] 2 Methoden zur AUSWERTUNG von Schutzzielen der Feuerwehr

Artikel lesen

[Video] 2 Methoden zur Festlegung von Schutzzielen

Artikel lesen